Donnerstag, 10. Dezember 2009

Sexsucht? Hypersexualität?Tiger Woods? Lächerlich?

Unverschämtheit! - Wer glaubt, sich über die augenblicklich dramatische Situation rund um Tiger Woods (Der GOLFer und die 7,8,9, 10 Geißlein.) amüsieren zu müssen glaubt, im Übrigen bei ungesicherten Informations- und Beweislage, ist sich offensichtlich nicht bewußt, dass Hypersexualität/Sexsucht (noch) kein Verbrechen ist, sondern eine Krankheit.
Eine anerkannte übrigens:

Wer sie also nicht kennt, nicht mal das weiss, weiss nicht, wie wir anonymen sexoholics leiden ....

Man/frau lese also zunächst WIKIPEDIA [Hypersexualität]bevor man/frau lacht:

Ansonsten gilt natürlich unsere alte Schwarzfuß-Indianer-Weisheit:

"Manitou*, bewahre mich davor,
jemanden zu beurteilen
, bevor ich nicht einen Tag in seinen Mokassins gegangen bist.**

* Großer Geist
* Mokassins sind absatzlose Schlupfschuhe (Die Analogie zu seinen Kondomen werden Sie ja wohl noch selbst schaffen.

Einordnung nach ICD-10

In der Krankheiten-Klassifizierungsliste der Weltgesundheitsorganisation namens ICD-10 kann die Hypersexualität unter verschiedenen Diagnoseschlüsseln kategorisiert werden. Die wichtigsten werden unter dem Kapitel F52 („Sexuelle Funktionsstörungen, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit“) erwähnt:

  • F52.7 als „Gesteigertes sexuelles Verlangen“ bzw. als Satyriasis (Mann) oder Nymphomanie (Frau)
  • F52.8 als „Sonstige sexuelle Funktionsstörung, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit“
  • F52.9 als „Nicht näher bezeichnete sexuelle Funktionsstörung, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit“
  • F63.8 als „Störung der Impulskontrollen“

1 Kommentar:

  1. Unverschämtheit, Frechheit alles das ist in diesem Fall gültig!

    AntwortenLöschen