Mittwoch, 24. Februar 2010

Wir sind Bischöfin! - Autofasten mit Margot Käßmann

Mal ehrlich?!?!? Sind wir nicht alle ein bisschen Margot ("die Perle" - siehe unten)? - Wenn sie jetzt nur nochmal richtig auf die Tube drückt und den Lappen schon mal vorzeitig persönlich abgibt, dann lassen wir uns auch davon überzeugen, dass es sich um eigentlich um Autofasten (Machen viele Katholiken schon seit Jahr und Tag: an Karneval Führerschein abgeben, den Nachbarn ab Aschermittwoch beeindrucken: "Ich mache Autofasten!") handelt.

(Dass sich ausgerechnet der Alkoholsachverständige der CSU Beckstein "zwei Moas Bier" (siehe unten) schützend zu Wort meldet, war irgendwie sowieo klar, oder?)

Dann kann sie sich an Pfingsten, wenn der Heilige Geist mal wieder über uns alle kommt, mit Guido Westerschwallo (wegen Vortrag bei Liechtensteiner Bank), Arbeiterführer und in christlicher Personalunion Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Tiger Woods (wegen notwendigem 2. Anlauf) im Büßerhemd in PHOENIX (schon wegen der Asche!) vor die laufenden Kameras stellen (Die Werbeblöcke zwischen den einzelnen Verzeiht-mir-doch-alle-Vorträgen werden verkauft. Der Erlös geht nach Haiti.).

Wir warten... .

Heikle Nebeneinkünfte

Westerwelle kassierte Honorar von Liechtensteiner Bank


Guido Westerwelle hat die Nebeneinkünfte ordnungsgemäß deklariert: 35 Vorträge für Firmen und Verbände, juristisch alles einwandfrei. Politisch brisant sind solche Jobs aber doch - wenn es sich beim Auftraggeber um eine Liechtensteiner Bank handelt, bei der deutsches Schwarzgeld versteckt wurde.
[...]
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,679617,00.html


als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.) das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Quelle: http://www.vorname.com/name,Margot.html

Alkohol am Steuer

Beckstein findet zwei Maß Bier vertretbar

Ist man nach zwei Litern Bier noch fahrtüchtig? Bayerns Ministerpräsident Beckstein meint: ja. Allerdings empfiehlt er Autofahrern, sich für die zwei Maß sechs bis sieben Stunden Zeit zu nehmen.

München - Der CSU-Politiker Günther Beckstein hält Autofahren nach zwei Litern Bier für vertretbar. "Wenn man die zwei Maß in sechs, sieben Stunden auf dem Oktoberfest trinkt, ist es noch möglich", sagte Beckstein am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk. "Natürlich nicht, wenn man die zwei Maß in zwei Stunden trinkt", schränkte er ein.[...]

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,578446,00.html


Kommentare:

  1. Autofasten, genialer Artikel! Man stelle sich vor, das Pendant der katholischen Kirche bricht sein Versprechen "bis der Tod uns scheidet", verteufelt den Alkohol bei der Predigt, säuft sich selbst IN DER KRICHLICHEN FASTENZEIT die Hucke voll und fährt dann auch noch im Vollrausch Auto. Da ist der Hl. Geist schon bitter nötig und natürlich auch der sofortige Rücktritt.

    AntwortenLöschen
  2. Alkoholfahrt Käßmann tritt zurück

    Mehreren Medienberichten zufolge wird Käßmann noch heute von ihrem Amt als EKD-Ratsvorsitzende zurücktreten. Einem Bericht zufolge will sie auch ihr Amt als Landesbischöfin abgeben. Noch am Vormittag hatte der Kirchenrat ihr das Vertrauen ausgesprochen. mehr

    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:alkoholfahrt-kaessmann-tritt-zurueck/50079456.html

    * Pressestimmen "Es gibt ein Leben nach dem Amt"

    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:pressestimmen-es-gibt-ein-leben-nach-dem-amt/50079254.html

    AntwortenLöschen
  3. Wegen der Ausgewogenheit werden alle Einsatzkräfte angewiesen, nunmehr nach betrunkenen Imams und Rabbis Ausschau zu halten. Nach Möglichkeit bei den Bärtigen des Propheten an einem Freitag, die mit den Löckchen am Sabbat.

    Es wird gebeten, das Schmunzelmonster (Titanic) Dalai Lama in Ruhe zu lassen. Der hat nicht mla einen Führerschein.

    AntwortenLöschen
  4. Besser nicht die Imams und Rabbis blasen lassen, das könnte den Guido noch mehr in Bedrängis bringen, müsste er dann doch vor aller Welt versichern, dass wir weder Nazis noch Gotteskrieger sind.

    AntwortenLöschen