Montag, 7. Dezember 2009

Markus Lanz: Sorgerecht - "Familien"-"Recht"ler nochmal aufgepaßt!

Lanz kocht nicht, er läßt diesmal auch nicht kochen, sondern hat sich, als getrennt lebendem Vater ohne (zumindest nicht nach außen dringenden) Probleme, die zwei Hauptprotagonisten des Jahres 2009 zum Thema "Opfer Kind" Horst ZAUNEGGER (Gewinner 22028/04 gegen den Dauerrechtsverletzer Deutschland (schon 11 verlorene Verfahren!) in Verlängerung beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte am 3.12.2009 ) und Douglas WOLFSPERGER (Aktueller Film: "Der entsorgte Vater") eingeladen. Der Seniorensender ZDF reagiert damit relativ zügig und hievt das Thema schon für Donnerstag ins Programm. Zu einer Zeit, in der der die betroffenen kinderlosen Väter ohnehin nicht schlafen (können).

Man(n) darf gespannt sein:

Das Ganze wird nachts nochmals wiederholt, gibt's als Livestream bzw. später in der ZDF-Mediathek:

Donnerstag, 10.12.2009 23:30 - 00:35 Uhr

VPS 10.12.2009 23:15

Länge: 65 min

Talkshow, Deutschland, 2009

  • 16 zu 9
  • Livestream
Wdh. am 11.12.2009 01:50 Uhr Nachtprogramm
VPS 12.12.2009 01:50

http://markuslanz.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,7243009_idDispatch:9192844,00.html

Im Übrigen hat das ZDF nun auch noch eine Sonderseite der Sendung "Volle Kanne" mit eigenem Sendematerial und welchem von dpa und kna und weiteren Literaturlinks ins Netz gehoben:

Rechte unverheirateter Väter gestärkt
Sorgerecht verstößt gegen Menschenrechte



Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Rechte unverheirateter Väter gestärkt. In einer in Straßburg veröffentlichten Entscheidung gaben die Richter einem Vater aus Pulheim recht, der gegen die in Deutschland geltende Sorgerechtsregelung für unverheiratete Eltern vergeblich geklagt hatte.

[...] 


Video starten Rechte unverheirateter Väter gestärkt

in der ZDFmediathek


Links


Die Frau am längeren Hebel - Wenn Väter "entsorgt" werden


Den Rosenkrieg vermeiden - Neue Regeln im Scheidungsverfahren


Scheidungsväter als Verlierer - Wenn der Streit eskaliert

Kommentare:

  1. Dies gilt nicht nur für Väter. Auch Müttern, die sich nichts zu Schulden kommen lassen haben, werden die Rechte entzogen, weil ein mangelnder Gutachten es verschuldet. Trotz Gewalt und mangelnder Interesse am Kind des Vaters, wurde das Kind dem Vater wegen des fehlerhaften Gutachtens zugesagt. Gefahr des Kindes in diesem Fall.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, leider machen die "Fachleute" am AG Bonn nicht nur bei Vätern die Augen zu, sondern lassen sich durch mangelhafte Gutachten zu sittenwidrigen Vegleichen hinreißen, bei denen man nur auf die versteckte Kamera wartet. Weder Amtsermittlungsgrundsatz, Geichbehandlung, Kindeswohl + -wille, noch Gesetze werden geachtet, sondern Familien auseinander gerissen und Umgang ausgesetzt. Wenn dann auch noch Anzeige gegen die Verursacherin (Gutachterin) abgewiesen wird, weil es sich ja nicht um einen materiellen Schaden handelt, fragt man sich als Bürger allen Ernstes, was hier faul ist. Sorgerecht scheint käuflich zu sein, mit einer gehörigen Portion Nötigung und Drohung wird es einem Angst und Bange, eben weil man als Mutter den Kindern nicht schaden will durch langwierige Verfahren.
    Nach einem Jahr wie in Trance, des nicht fassen Könnens und der Hilfeverweigerung durch das Jugendamt, habe ich mich damit abgefunden...aber diese Wunde wird nie verheilen. Wenn der Junge in einigen Jahren dieses Gutachten lesen wird, darf der Vater sich auf etwas gefaßt machen...das ist mein größter Trost!

    AntwortenLöschen