Freitag, 5. Februar 2010

ohnehin schon zu viel 'political correctness' in der Welt".

Arbeitsrecht: Von Kollegen perMail "gelinkt"? - Nacktbilder live im TV

Model will Schmuddel-Banker helfen

Top-Model Miranda Kerr will sich für den Erhalt des Jobs eines australischen Bankers einsetzen. Der Mann war zu Berühmtheit gelangt, weil er sich live im TV Nacktfotos von Kerr ansah.[...]

http://rechtsanwaeldin.blogspot.com/2010/02/die-wahre-ursache-fur-den-finanzcrash.html

http://www.n24.de/news/newsitem_5819042.html

Kiely warte nun zu Hause die Entscheidung seines Arbeitgebers über mögliche arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem unverhofften Publicity-Erfolg ab, hieß es. Seinen Job müsse er aber unbedingt behalten, argumentieren die Kampagnen-Macher: "Erstens scheint er ein netter Kerl zu sein, zweitens sind es keine Hardcore-Bilder gewesen, drittens hat er schon genug gelitten und viertens gibt es ohnehin schon zu viel 'political correctness' in der Welt".

(dpa, N24)

05.02.2010 08:22 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen